Herkunftsgebiete

Im Streitfall dient die „Erzeugergemeinschaft Autochthoner Baumschulerzeugnisse“ (EAB) als Schlichter und Gutachter. Sie hat ein großes Interesse daran, dass die Mitglieder ihre Erzeugerrichtlinien exakt einhalten. Bei Verstößen wird der Lieferant verwarnt und gegebenenfalls gemaßregelt und bestraft.

Herkunftsgebiete für autochthone Pflanzen in Deutschland:
  1. 1| 1 - Norddeutsches Tiefland
  2. 2| 1.2 - Nordostdeutsches Tiefland
  3. 3| 2 - Mittel-und Ostdeutsches Tief- und Hügelland
  4. 4| 2.1 - Ostdeutsches Tiefland
  5. 5| 3 - Südostdeutsches Hügel- und Bergland
  6. 6| 4 - Westdeutsches Bergland und Oberrheingraben
  7. 7| 4.1 - Westdeutsches Bergland, Spessart-Rhön-Region
  8. 8| 4.2 - Oberrheingraben
  9. 9| 5 - Schwarzwald, Württembergisch-Fränkisches Hügelland und Schwäbisch- Fränkische Alb
  10. 10| 5.1 - Süddeutsches Hügel- und Bergland, Fränkische Platten und Mittelfränkische Becken
  11. 11| 5.2 - Schwäbische und Fränkische Alb
  12. 12| 6.1 - Alpenvorland
  13. 13| 6.2 - Alpen
schließen

Die Qualität unserer Pflanzen ist weithin bekannt

Auf ca. 80 ha kultivieren wir für Sie Laub- und Nadelgehölze von 1 bis
10 Meter Höhe. Alle Pflanzen werden regelmäßig ­verpflanzt, um ein
kompaktes Wurzelsystem zu erhalten. ­Solitärbäume ­werden in „extra
weitem Stand“ mit großem Wuchsraum kultiviert.
Schnitt und Pflege aller Gehölze erfolgt mehrfach pro Jahr im ­Hinblick auf die jeweiligen Ansprüche.

Die Pflanzenquartiere ­befinden sich auf besten bayrischen Ackerböden bei
Landsberg am Lech. Unsere qualifizierten Fachkräfte sind bestens ausgebildet und langjährig beschäftigt.

All dies führt zur besonderen Qualität von Wörlein Pflanzen.
Große Gehölze können Sie – nach terminlicher Absprache – gerne persönlich
in unseren ­Quartieren aussuchen.

Auf unseren Flächen um Landsberg am Lech produzieren wir eine Vielzahl an Gehölzen, welche an unser Klima im Süddeutschen-Raum bis hin zu den Alpen angepasst sind.

Wir bieten ein breites Spektrum an Sorten und Arten von heimischen sowie nicht-heimischen Nadel- und Laubgehölzen. Egal ob für eine Hecke in der freien Landschaft, einen Baum für einen Stadtpark, eine Landstraße oder den eigenen Garten – Wir haben das passende für Sie!

  • In unserer Baumschule finden Sie Hochstämme, Solitäre sowie mehrstämmige Wuchsformen von 16- 18 cm Stu bis hin zu 10m hohen Solitärbäumen
  • Neben den solitären (großen) Gehölzen haben wir auch ein Augenmerk auf kleinere Strauch- sowie Heckenpflanzen in unterschiedlichsten Größen gesetzt.
  • Bei den Qualitäten unserer Pflanzen legen wir wert darauf die FLL- und DIN-Vorschriften mindestens zu erfüllen und wenn möglich zu übertreffen, so ist die Qualität unserer Gehölze weithin bekannt.

Als Ausbildungsbetrieb für Baumschulgärtner und Ingenieure Investieren wir in die Zukunft.
Unseren Auszubildenden wird hier in der Baumschule das notwendige Handwerkszeug vermittelt, welches zur Erziehung& Pflege von Gehölzen für Landschaft, Stadt sowie Gärten notwendig ist.

Durch die Größe unserers Unternehmens bieten sich viele Möglichkeiten, vom Gartencenter über den Baumschulgroßhandel bis hin zur Pflanzung im privaten als auch öffentlichen Grün. So können unsere AUszubildenden in so viuelen Bereichen wie nur möglich Eindrücke und Erfahrungen gewinnen.

Autochthone Gehölze

AUTOCHTHON – WAS IST DAS?

„Autochthone Gehölze“ und ihre Bedeutung für die Erhaltung der Gen-Vielfalt!

Industriestaaten bestehen fast vollständig aus Kulturflächen, daher können sich Wildpflanzen immer weniger in Naturräume und ökologische Nischen zurückziehen. Die herkunftsbezogene (autochthone, gebietsheimische, gebietseigene) Pflanzenerzeugung und -verwendung ist deshalb eine vordringliche Aufgabe für Baumschulen, Landschaftsgärtner und Architekten. Die Umweltkonferenz von Rio im Jahre 1992 hat eindringlich auf die Notwendigkeit hingewiesen, der Zerstörung der Genvielfalt Einhalt zu gebieten. Der damalige UNO-Generalsekretär Kofi Annan erklärte (in einer Verlautbarung zum „Internationalen Tag der Biologischen Vielfalt“) den Erhalt der biologischen Vielfalt zum Anliegen der gesamten Menschheit.

Dieser dringlichen Aufgabe hat sich Wörlein verantwortungsvoll gestellt. Das Unternehmen hat seine Fachkenntnis bei der Gründung mehrerer EABs in ganz Deutschland aktiv eingebracht. Die EABs sind Erzeugergemeinschaften für autochthone (gebietsheimische, gebietseigene) Pflanzen, die nach dem Marktstrukturgesetz anerkannt wurden.

Bei Lieferungen von heimischen Gehölzen kann Wörlein lückenlos nachweisen, woher die Samen der Pflanzen stammen. Ein neutrales Zertifizierungsbüro führt über die Samenernte und die Auslieferungen Buch, kontrolliert und stellt Zertifikate aus. Gebietsheimisches Saatgut wird von Pflanzen geerntet, die sich ohne menschliches Zutun an einem Standort angesiedelt und sich dort über viele Generationen selbst vermehrt haben.

Solche Pflanzen finden sich beispielsweise in natürlich entstandenen Landschaftshecken und an Waldrändern. Sie zeigen eine hohe Genvielfalt, da sie meist eine große Zahl von Rassen, Sippen oder Subspezies enthalten. Außerdem gibt es viele begleitende Pflanzenarten (z.B. Rosen), die sich bei den in den letzten Jahrzehnten von Menschenhand gepflanzten Feldhecken nicht finden. Aufgrund dieser Gegebenheiten können Fachleute „autochthone“ Herkünfte erkennen und zertifizieren.

Daraus lässt sich eine klare und nachweisbare Definition des Begriffs „autochthon“ (gebietsheimisch, gebietseigen) ableiten:

Pflanzen sind dann „autochthon“, wenn sie aus dem Samen wildwachsender Stammpflanzen vermehrt wurden. Diese Stammpflanzen müssen sich nachweislich ohne menschliche Hilfe in der freien Landschaft angesiedelt haben. Alle auf diese Weise erzeugten Pflanzen gelten in der Folge für die Herkunftsregion und innerhalb des angestammten Verbreitungsgebiets aus dem die Samen stammen als „autochthon“.

Karte

Karte der Herkunftsgebiete

EAB

Autochthone Erzeugergemeinschaft

Zertifizierung

Zert.Bau Zertifizierung

Klimabäume 2021

Klimawandel und Zukunftsbäume

Warum brau­chen wir Zukunfts­bäume?

Aufgrund des Klimawandels leiden viele gängige Baumarten immer stärker unter Hitzestress. Länger anhaltende Hitzeperioden, stark verdichteter Boden, Starkregenereignisse, mangelnder Wurzelraum, aber auch Krankheiten und Schädlinge führen dazu, dass sich Bäume in der Stadt an ihrem Standort nicht immer optimal entwickeln können. Ein gesundes, stressresistentes Baumsortiment hilft dabei, dass die Städte auch in Zukunft von den Vorteilen des Stadtgrüns profitieren können.

Zukunftsbäume sind Bäume, die besonders an die Bedürfnisse der Stadt der Zukunft angepasst sind: Sie zeichnen sich aus durch eine hohe Trockenstresstoleranz und Hitzeresistenz, aber auch Frosthärte und insgesamt eine geringe Anfälligkeit für Schädlinge und Krankheiten.

Im Folgenden haben wir für Sie einige Fachartikel und Pflanzenlisten um Ihnen einen Überblick der aktellen Auswahl an Bienen und Zukunftsgehölzen zu bieten:

Aktueller Stand

Umwelt & Nachhaltigkeit

Reduzierter Pflanzenschutz, moderne Maschinen

So viel wie nötig, so wenig wie möglich – das ist das Ziel des „Integrierten Pflanzenschutzes, für uns in der Baumschule bedeutet dies durch mechanische Bodenbearbeitung und biologische Mittel den Einsatz von chemischen Pflanzenschutzmitteln so gering wie möglich zu halten. Mittels eines modernen Maschinenparks können Arbeitsgänge Boden- sowie Arbeitsschonend durchgeführt werden.

Weniger Kunststoffeinsatz& Wiederherstellen von Böden

Um die Rückstände von Kunststoffen in unseren Böden zu vermeiden, setzen wir wo immer möglich auf verrottbare Produkte in der Produktion. So ist gewährleistet dass auch noch kommende Generationen auf diesen Flächen die Geölze der Zukunft produzieren können. Wenn unsere Gehölze verschult werden, sorgen wir durch mehrere Schritte für das Wiederherstellen der Flächen und Böden.

Bienen- und Insektenparadies

Durch die Vielfalt an Stäuchern und Bäumen auf unseren Flächen bieten wir den Bienen und Insekten einen reichhaltigen Rückzugsort in Zeiten der industriellen Landwirtschaft. Zur Blütezeit können Sie es schon von weitem Summen und Brummen hören - Fehlt eigentlich nur noch der "Wörlein Baumschulhonig", wer weiß...

Unser Team

Unser großartiges Team

Gerne stehen wir Ihnen bei der Pflanzenauswahl mit Rat und Tat zur Seite, denn ein Baum sieht zu jeder Jahreszeit anders aus: Im Frühling explodiert die Blüte, im Sommer steht er vertrauenserweckend in seinem Grün, im Herbst wiederum begeistern Blattfärbung und Früchte, während im Winter die Struktur zurückhaltend, teilweise filigran wieder Lust aufs Frühjahr macht. Und so wirkt der Baum am selben Standort immer anders – aber immer überzeugend.

Ihr Heiko Wörlein und Team